Über uns

REQUAS: Professorales Personal rekrutieren und qualifizieren – Hochschule RheinMain erhält 2,5 Mio. EUR aus Bund-Länder- Programm

Bund und Länder fördern im Rahmen ihres gemeinsamen Programmes „FH-Personal“ die Rekrutierung und Qualifizierung professoralen Personals an Fachhochschulen beziehungsweise Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW). Rund 2,5 Mio. Euro erhält die Hochschule RheinMain (HSRM), die insbesondere in den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Design Informatik Medien investiert werden. Insgesamt stellen Bund und Länder in den kommenden acht Jahren über 430 Mio. Euro zur Verfügung, um Fachhochschulen/HAW in der Entwicklung und Umsetzung standortspezifischer Personalgewinnungskonzepte zu unterstützen.

Fraunhofer IGD in Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Das Fraunhofer IGD ist die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Es vereint Computergraphik und Computer Vision. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln und aus Bildern Informationen zu gewinnen. Hierauf basieren alle technologischen Lösungen des Fraunhofer IGD und seiner Partner.

In der Computergraphik erzeugen, be- und verarbeiten Menschen computergestützt Bilder, Graphiken und mehrdimensionale Modelle. Beispiele hierfür sind Anwendungen der Virtuellen und Simulierten Realität.

Computer Vision ist die Disziplin, die Computern das »Sehen« beibringt. Hierbei sieht eine Maschine mittels Kamera ihre Umgebung und verarbeitet Informationen mittels Software. Anwendungsbeispiele finden sich in der Erweiterten Realität (engl. Augmented Reality).

 

Fraunhofer ITMP in Frankfurt am Main

Fraunhofer-Institut für Translationale Medizin und Pharmakologie ITMP

Das Fraunhofer-Institut für Translationale Medizin und Pharmakologie ITMP in Frankfurt am Main erforscht und entwickelt innovative Wege zur Früherkennung, Diagnose und Therapie von Erkrankungen in Folge gestörter Funktionen des Immunsystems.

Die Kernexpertise des Fraunhofer ITMP liegt dabei auf den Gebieten Wirkstoffsuchforschung, Wirkstoffformulierung, präklinische Validierungsstudien, biomedizinische Analytik und Imaging, hochspezialisierte Krankheitsmodelle, Data Science und Klinische Forschung. Es bietet somit ein breitgefächertes Technologieportfolio für Arzneimittelentwicklungen entlang der pharmazeutischen Wertschöpfungskette. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Repositionierung bekannter Wirkstoffe auf den Indikationsgebieten Schmerz, Rheumatologie, Sepsis, Multiple Sklerose und Entzündungsauflösung.

 

Fraunhofer IMM in Mainz

Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM

Unsere Wissenschaftler forschen und entwickeln in den Bereichen Energie, Chemie und Diagnostik. Die Schwerpunkte liegen auf der wasserstoffbasierten Energieversorgung, der nachhaltigen Chemie und Prozessanalytik sowie der personalisierten Diagnostik und Liquid Biopsy. Wir sorgen für eine kompakte, dynamische und auch für die Mobilität geeignete Wasserstoffbereitstellung und setzen dabei auf katalytische Prozesse und die zunehmende Nutzung erneuerbarer Brennstoffe. Wir nutzen strukturierte Reaktoren und kontinuierliche Prozessführung, um chemische Prozesse präzise zu kontrollieren und intensivieren. Wir schaffen effiziente Lösungen zur Extraktion und Anreicherung relevanter Biomarker für die automatisierte und personalisierte Präzisionsdiagnostik im Labor und auch vor Ort. So leisten wir mit unserer Arbeit einen wesentlichen Beitrag zu den gesellschaftlichen Herausforderungen „sichere, saubere und effiziente Energie“, „Klimaschutz, Umwelt und Ressourceneffizienz“ sowie „Gesundheit“.

Fraunhofer IWKS in Hanau & Alzenau

Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS

Die Umsetzung der Entwicklungen in der Industrie ist ein wichtiges Ziel der Forschungsarbeiten. Das Fraunhofer IWKS forscht und arbeitet an zwei Standorten. Mit einem Forschungsteam aus mehr als 90 Mitarbeitern aus den Fachbereichen Umweltmanagement, Verfahrenstechnik, Materialwissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, (Mikro-) Biologie, Ökotrophologie, Chemie und Physik setzt das Fraunhofer IWKS auf einen interdisziplinären Forschungsansatz.

Ansässig an zwei Standorten und Bundesländern. Dem Bayerischen Alzenau und dem Hessischen Hanau. Ziel ist die Gründung eines vollwertigen Fraunhofer-Instituts. Da die Region über naturwissenschaftlich, materialwissenschaftlich und ingenieurtechnisch ausgerichtete Universitäten und Hochschulen verfügt, wurde mit der Projektgruppe IWKS ein Zentrum eines Kompetenznetzwerkes für Ressourcenstrategie, Wertstoffkreisläufe und Substitution entwickelt womit auch eine strukturelle Stärkung der Forschungslandschaft erreicht werden soll.

Fraunhofer LBF in Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Rund 380 Mitarbeiter, Experten und Fachkräfte unterschiedlicher Disziplinen arbeiten seit acht Jahrzehnten am Fraunhofer LBF an der Entwicklung sicherer und zuverlässiger Leichtbaulösungen insbesondere für mobile Anwendungen. Gemeinsam mit dem assoziierten Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Werkstoff und dessen Verarbeitung über die Realisierung des fertigen Bauteils und des komplexen Systems bis hin zur Qualifizierung an Methoden und Lösungen zur Gewährleistung sicherer und zuverlässiger Produkte. Dies geschieht in den Leistungsfeldern Schwingungstechnik, Leichtbau, Zuverlässigkeit und Polymertechnik und beinhaltet Lösungen vom Produktdesign bis zur Nachweisführung – maßgeschneidert für den einzelnen Kunden.

 

Fraunhofer SIT in Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Als Spezialist für IT-Sicherheit entwickelt das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt und Sankt Augustin unmittelbar einsetzbare Lösungen, die vollständig auf die Bedürfnisse der Auftraggeber ausgerichtet sind. Möglich werden diese maßgeschneiderten Dienste durch 180 hochqualifizierte Mitarbeiter (Stand Januar 2019), die alle Bereiche der IT-Sicherheit abdecken. Sie bilden die breite Kompetenzbasis für technologie-übergreifende Leistungen auf höchstem Niveau. Das Fraunhofer SIT ist für Unternehmen aller Branchen tätig. Viele erfolgreiche Projekte mit internationalen Partnern sind eindrucksvoller Beweis für eine vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit.